Happy new year 2023
Event

Neujahrsrudern

Ein Hoch auf 2023!

Prosit Neujahr!
Prosit Neujahr!

Erholt von Weihnachtsgelage und Silvesterfeier nahmen 11 Seeclub-Mitglieder am 2. Januar den ersten Punkt des neuen Jahresprogramms beherzt in Angriff. Bei kühlem, aber trockenem Wetter lag der Zürichsee spiegelglatt vor dem Bootshaus und eine Bootseinteilung war schnell gefunden.

Wegerecht auf dem See

Während zwei der drei Boote gekonnt gesteuert in Richtung Wädi aufbrachen, liess es sich ein Boot nicht nehmen, erstmal das Wegerecht mit zwei Fischern auszudiskutieren. Nachdem alle Klarheiten beseitigt waren, konnte es auch für die Nachzügler weitergehen.

Sieht doch recht frisch aus…

Ein paar wenige Fischerboote und ein Skiff eines benachbarten Vereins waren die einzigen Wasserfahrzeuge, die den Kurs der Horgener Boote kreuzten. Die Ruhe auf dem See, gepaart mit dem absolut glatten Wasser machten die Ausfahrt zu einem Erlebnis der besonderen Art. So kann es 2023 weitergehen!

Was fehlt dann noch zu einem gelungenen Ruderauftakt im neuen Jahr? Richtig, gute Verpflegung!

Spontaner Brunch

Kurzfristig kommuniziert, wurde von allen Teilnehmern etwas Kulinarisches für den anschliessenden Apéro mitgebracht. Von süss bis salzig, von leicht bis herzhaft – es war eine bunte Mischung und für jeden Geschmack etwas vorhanden. Bei bester Laune wurden noch persönliche Ruderziele und Erlebnisse besprochen.

Lecker Neujahrs-Brunch
Leckerer Neujahrs-Brunch

Fazit

Das Ruderjahr 2023 ist definitiv angebrochen!

Event

Samichlaus im Seeclub

Wichteln, Essen, Abstimmung

Bereit zum Wichteln
Bereit zum Wichteln

Und dann war er da, der lange (und bei manchen sehnsüchtig) erwartete Samichlaus-Abend. Im Seeclub. Mit allem. Nein, sogar mit noch mehr. Denn es gab nicht nur lecker Essen an festlich gedeckten Tischen und Wichteln (fast) ohne Ende, nein, dieses Mal stand auch noch eine veritable Abstimmung auf dem Programm. So etwas gibt es nicht jedes Jahr.

Zwei Boote – über 50 Namensvorschläge

Rund 25 Seeclübler hatten sich online mit Vorschlägen für die Namen der beiden neuen Boote beteiligt. Der Einer Gig und der Doppel-Dreier sollen im Februar geliefert werden. Damit dann alles passt, musste der Bootsbauer aber schon jetzt vor Weihnachten die Namen wissen. Also: Abstimmung, bevor der Samichlaus kommt.

Um es kurz zu machen: es brauchte dann noch einen zweiten Wahlgang. Die Entscheidung fiel dann zwischen den jeweils 3 stärksten Namen pro Boot. Und wie ging es aus? Tja – wait and see…. Dieses Geheimnis wird erst an der Bootstaufe gelüftet.

Das Signal zur Rede...
Das Signal zur Rede…

Volle Teller

Und schon war der nächste Programmpunkt dran: lecker Essen. Für Vegetarier und Fleischfresser – für jeden war etwas dabei. Abgerundet mit weihnachtlicher Schoggi…

Multi-Tasking

Langsam machte sich eine satte Müdigkeit breit…. ok, nicht bei allen. Denn: an jenem denkwürdigen 6. Dezember 2022 spielte die Schweizer Nati an der WM in Qatar gegen Portugal….

Spannung pur
Spannung pur

Showtime

Und dann kam er endlich, also ER, der SAMICHLAUS…. von drauss‘ vom Walde,… oder so. Auf jeden Fall schwer bepackt!

Gschenkli uuspacke!

Last but not least: das Wichteln. Jeder zog eine Nummer – und los ging’s, korrekt der Reihe nach. Und was sich da so alles fand, in diesen wichteligen Geschenken…. seht selbst:

Schlussakkord

Der Abend klang gemütlich aus. Über das Spielergebnis im Fussball legt sich schweigend der Mantel der Geschichte. Denn sonst war es ein überaus gelungener Samichlaus-Anlass, perfekt organisiert von Eveline. Wir freuen uns aufs nächste Event im Seeclub!

Pause am Ponton in Züri
Event

Zweite See-Hälfte

Siebenundzwanzig Kilometer

Längsseits der Oper in Zürich
Längsseits der Oper in Zürich

Und wieder war es eine kurzfristige Entscheidung, und wieder war es Maik, der seinen Wetter-Frosch, respektive seine Wetter-App befragte und den Anstoss gab. Das Team, aufgrund einiger Absenzen, etwas kleiner als bei der ersten Hälfte der See-Umrundung – aber kein Problem, die Stimmung war top!

Kurs Nordnordwest

Mit der Biricina ging es los, zuerst rüber nach Feldmeilen, dann weiter Richtung Erlenbach, Küsnacht, Züri…..

Wetter und Wind waren – der Jahreszeit entsprechend – in Ordnung. Die Sonne liess sich allerdings eher nicht blicken. Ok, man kann ja nicht immer alles haben…

Nach kurzem Zwischenstopp bei den Polytechniker Ruderern wurde zu einer gemütlichen Mittagspause in der Seerose eingekehrt, zwischen all den over-dressed Gästen :-)).

Frisch gestärkt war es auf dem Rückweg sozusagen „easy rowing“ – und die 27 Kilometer der zweiten Seeumrundungshälfte auch schon geschafft.

Beschauliche Pause
Beschauliche Pause

So, und nun fragen wir uns, ob sich im nächsten Jahr vielleicht die Gelegenheit ergibt, die Zürisee-Umrundung mal an einem einzigen Tag zu rudern? Wär doch auch mal schön!

Zweite Seehälfte…
Zweite Seehälfte…