Reichlich Putzmittel
Seeclub

Bootshausputzete

Schrubben, Staubsaugen, Streichen

Garantiert keimfrei - danach
Garantiert keimfrei – danach

Sage und schreibe 18 Seecl√ľbler fanden sind an einem November-Samstagmorgen an der Hirsackerstrasse ein – Respekt! Und dann wurde nicht lange gefackelt: Eimer, Lappen und PutzmitteL, Besen und Sch√§ufeli, Schleifpapier, Pinsel und Lack – alles da, alles vorbereitet, alles ausf√ľhrlich genutzt.

ZickZack wieder im Lack

Und weil gen√ľgend helfende H√§nde vor Ort waren, teilte Bootswart Maik auch zur Boots-Kur ein: mit Gef√ľhl abschleifen, dann – Nase zu, weil giftige D√§mpfe – geduldig lackieren. Der ZickZack gl√§nzt wieder. Zudem: unglaublich, in wie vielen Ecken sich √ľbers Jahr hinweg der Staub gefangen und Spinnen ihre Netze gewebt haben. Alles und jedes wurde rausgeholt, umsortiert, abgewischt, geputzt – und wieder einger√§umt. Jetzt kann der Winter ruhig kommen!

Und siehe da, nach getaner Arbeit waren schon der Grill angeheizt und die W√ľrste am Schwitzen…. Danke an alle aktiven Helferinnen und Helfer f√ľr diesen fantanstischen Arbeitseinsatz. Die n√§chste Bootshausputzete findet in 2023 statt, vielleicht dann mit √ľber 20 Seecl√ľblern?

BBQ
BBQ
Noch schauen alle frisch aus
Seeclub

Halbe See-Umrundung

Sechsundreissig Kilometer

Perfektes Ruder-Wasser
Perfektes Ruder-Wasser

Am Ende war es eine kurzfristige Entscheidung: Maik schaute auf seine Wetter-App und gab den Anstoss. Im Chat meldeten sich einige Interessent:innen. Schliesslich stach sonntagmorgens um 8:50 Uhr der Zick-Zack in See, Kurs Nordost.

Kein Wettrudern, aber…

Angesichts doch etwas dunkler Wolken und Nebel √ľber Z√ľrich ging es zuerst r√ľber nach Meilen, dann weiter Richtung Rapperswil. Kaum auf der anderen Seeseite eingedreht, kam ein anderer Vierer gleichauf. Vier Damen aus St√§fa – so jedenfalls signalisierten es die farbigen Streifen auf ihren Ruderbl√§ttern. Das Horgener Boot erh√∂hte ein klein wenig die Schlagzahl….

Wetter und Wind waren leicht wechselhaft. Mal gab es super glattes Wasser, das jeder Ratière die Ehre gemacht hätte. Mal wellte es, aber alles im Rahmen Рdie Schöpfbecher kamen nicht zum Einsatz. Die Sonne liess sich regelmässig blicken Рund wärmte wunderbar. Doch es gab auch schattige Abschnitte, und da waren alle froh um ein extra T-Shirt und die ständige Bewegung. Also, von allem was dabei. Es wurde nicht langweilig!

Nach gem√ľtlicher Mittagspause im Sport-Restaurant der Lakers in Rapperswil-Jona ging es z√ľgig auf den R√ľckweg. Kleiner Zwischenstopp in Richterswil zum Beine vertreten – und schon waren, nach etwa vier Stunden Ruderzeit, die 36 Kilometer auch schon geschafft :-)).

Last Stop Richti
Last Stop Richti

So, und nun fragt sich, ob sich bis Ende Jahr noch mal – spontan – die Gelegenheit ergibt, die andere H√§lfte der Z√ľrisee-Umrundung zu rudern? Petrus…..?

Erste H√§lfte – „done“
Seeclub

Garten-Aktion

Mein Freund, der Baum…

Traut Zweisamkeit – noch

Es war schon lange angek√ľndigt, nun ging es ganz schnell. Der linke Baum (von innerhalb des Seeclub-Gel√§ndes gesehen), der musste leider weg. Alt, teilweise morsch, unter dem Strich: m√∂glicherweise eine Gefahr.

Schweres Gerät

Damit die ganze Aktion auch fachm√§nnisch und sicher √ľber die B√ľhne geht, waren Profis aufgeboten. Und die gingen Schritt f√ľr Schritt vor.

Warten auf den Einsatz
Grosses Gerät vor dem Seeclub

Die √Ąste und dann den ganzen Baum abs√§gen – das war der erste Akt. M√ľhelos bew√§ltigt mit Motors√§ge und Kranausleger.

Aber dann, was tun mit dem Wurzelwerk? Drin lassen und einen sch√∂nen Pflanzk√ľbel draufstellen? Oder per Hand ausgraben bzw. wahlweise mit einem starken Bagger die Wurzeln aus dem Boden reissen – so macht man das heutzutage dann doch nicht mehr, oder?

Ein veritabler Baumstumpf
Ein veritabler Baumstumpf

Die Lösung: herausfräsen!

Nach dem Fräsen
Nach dem Fräsen

Ein neuer Baum

Und damit sich der verbliebene Baum nicht so alleine f√ľhlt, gab’s gewissermassen Nachwuchs. Das dauert nun ein paar J√§hrchen, bis wieder ein schmuckes P√§rchen dasteht.