Pause am Ponton in Züri
Event

Zweite See-Hälfte

Siebenundzwanzig Kilometer

Längsseits der Oper in Zürich
Längsseits der Oper in Zürich

Und wieder war es eine kurzfristige Entscheidung, und wieder war es Maik, der seinen Wetter-Frosch, respektive seine Wetter-App befragte und den Anstoss gab. Das Team, aufgrund einiger Absenzen, etwas kleiner als bei der ersten Hälfte der See-Umrundung – aber kein Problem, die Stimmung war top!

Kurs Nordnordwest

Mit der Biricina ging es los, zuerst rüber nach Feldmeilen, dann weiter Richtung Erlenbach, Küsnacht, Züri…..

Wetter und Wind waren – der Jahreszeit entsprechend – in Ordnung. Die Sonne liess sich allerdings eher nicht blicken. Ok, man kann ja nicht immer alles haben…

Nach kurzem Zwischenstopp bei den Polytechniker Ruderern wurde zu einer gemütlichen Mittagspause in der Seerose eingekehrt, zwischen all den over-dressed Gästen :-)).

Frisch gestärkt war es auf dem Rückweg sozusagen „easy rowing“ – und die 27 Kilometer der zweiten Seeumrundungshälfte auch schon geschafft.

Beschauliche Pause
Beschauliche Pause

So, und nun fragen wir uns, ob sich im nächsten Jahr vielleicht die Gelegenheit ergibt, die Zürisee-Umrundung mal an einem einzigen Tag zu rudern? Wär doch auch mal schön!

Zweite Seehälfte…
Zweite Seehälfte…
Gleich geht's hier los
Event

Hochrhein-Ruderausfahrt 2022

Strömung, Sonne, Sandwiches – ein Ruderausflug der besonderen Art

Historische Rheinbrücke Bad Säckingen und der Horgener Schwan
Historische Rheinbrücke von Bad Säckingen und der Horgener Schwan

Es war noch stockdunkel, als sich morgens um 7 Uhr der Schlüssel im Schloss des Seeclub-Tores drehte. Der Zürichsee lag schwarz und friedlich da, am Horizont über dem fernen Säntis zeigte sich ein zaghaftes, frühes Licht… Sie waren zu fünft gekommen: Seeclübler allesamt, entschlossen, die Ausfahrt auf dem Hochrhein nicht nur in vollen Zügen zu geniessen, sondern – sagen wir es ganz offen – auch zu „gewinnen“.

Jeder Handgriff sass, und schon rollten der Prosecco und seine Besatzung Richtung Bad Säckingen. Im Autoradio verbreitete SRF3 gute Stimmung – und es zeigte sich schnell, dass die Wetterfrösche Recht hatten: es wurde ein wolkenloser, mit gut 20 Grad äusserst angenehmer Rudertag.

Etappe 1: Frühstück

Angesichts des mehr als üppigen Frühstück-Buffets, aufgebaut von den Mitgliedern des Ruderclubs Bad Säckingen, stellte sich direkt die Frage, was hier im Vordergrund stehen würde: das leckere Essen oder das Rudern?

Mannschaftseinteilung für die Boote

Moderater Start am Steilufer

Zwei Kirchboote am Start
Zwei Kirchboote am Start

Rund 100 Ruderer:innen von etwa 10 Clubs aus 3 Ländern (Deutschland, Frankreich, Schweiz) gingen dann Boot für Boot auf die insgesamt 28 Kilometer lange Ausfahrt. Die Armada umfasste knapp 20 Ruderboote – denn es ruderten auch einige Skiffs mit. Da aber höchstens 2 Boote gleichzeitig starten konnten, hatten die ersten schon die Hälfte gerudert, als die letzten endlich loslegen konnten. Der SC Horgen startete an dritter Stelle – doch schon nach wenigen Kilometern lag der Prosecco an der Spitze :-)).

Etappe 2: Von Wehr zu Wehr

Noch frisch ging es zunächst gut einen Kilometer flussaufwärts, vorbei an der historischen Altstadt von Bad Säckingen bis zum Stauwehr am Stadtrand. Eine flotte Kurve später schob die stetige Strömung den Prosecco flott flussabwärts. Gekonnt gesteuert von Maik und mit gemütlich aber stetigem Reisetempo landete das Horgener Boot pünktlich zu High Noon am Kanuclub in Schwör. Hilfreiche Hände hievten hier alle ankommenden Boote sogleich aus dem Wasser. Die Bar war geöffnet, es gab Kühles.

3. Etappe: Gegen den Strom

Die Nummer 1 ging dann auch als Nummer 1 auf den Rückweg. Und wo gibt es am wenigsten Strömung? Klar, möglichst nah am Ufer. Vorbei an versteckten Fischerhütten und Anlegestellen, an herrschaftlichen Häusern und Vorgärten – zu sehen gab es jede Menge. Eine gute Stunde und etwa 12 Kilometer später legte SCH Prosecco wieder am Ruderclub Bad Säckingen an.

4. Etappe : Kulinarisches Finale

Die Gastgeber hatten ein Kuchenbuffet der Superlative aufgefahren. Und zum Abschluss wurde die perfekt organisierte Hochrhein-Ausfahrt noch mit einem Cüpli gebührend gewürdigt. Wir freuen uns schon aufs nächste Jahr!

Buffet 01
Buffet 02

5. Etappe: Gemeinsam

Alles wieder auf Anfang

Auch das sollte noch erwähnt werden: Boot aufladen, transportieren, abladen, wieder aufladen, transportieren und erneut abladen und aufräumen – zusammen ging das smooth über die Bühne. Wir sind gerüstet für die nächste Ausfahrt – danke an alle Beteiligten!

28 Kilometer – hin und zurück
Sollen das Wellen sein?
Event

Zürichsee-Umrundung

Auch ohne Rudern ein tolles Erlebnis

Kartenausschnitt Zürisee
Blick aus der Vogelperspektive

Es ist nicht sollen sein – leider. Und wir hatten uns schon so darauf gefreut: einmal rund um den Zürichsee rudern – in 5 bis 6 Etappen, insgesamt 63 Kilometer. Das wäre was gewesen, da hätten wir davon erzählen können – jahrelang!

Absage am Vorabend

Organisiert vom Ruderclub Zürich und dem Aviron Romand Zürich hätte es frühmorgens in Züri losgehen sollen. Der Seeclub Horgen hätte mit einem Boot und zwei Mannschaften, insgesamt 9 Personen, teilgenommen. Hätte, hätte. Stattdessen ging unser kleines Grüppli in Horgen auf den See, nur auf eine kleine Ausfahrt. Am Horizont wechselten sich die Morgensonne und leichte Regenschauer ab. Dann frischte der Wind auf… Ok, es wäre keine gute Idee gewesen, jetzt irgendwo zwischen Richterswil und Rapperswil über den zunehmend welligen See zu rudern.

Apéro und gemeinsames Abendessen in Züri

Damit das Event nicht ganz ins Wasser fällt, lud der RCZ dann auf den Abend hin zu Apéro und gemütlichem Beisammensein mit Dinner ins eigene Bootshaus am Mythenquai ein. Und siehe da: gut 30 Ruderer:innen kamen und stiessen gemeinsam an auf die Zürisee-Umrundung 2022, die dann in 2023 so richtig in Fahrt kommen wird.